Gabriela Globisch in Heilbronner Stimme am 01.07.03

Philosophieren über die Realität in den Zeiten des Internet

- zeitgemäße Bildung unter www.ureda.de - Roman eines Nürtinger Professors ins Netz gestellt – Spannende Exkursion in die Welt des Wissens -

Die altehrwürdige Philosophie passt auch ins Zeitalter von Multimedia. Herausragende Verdienste erwarb sich der Nürtinger Ökologie-Professor Karl-Josef Durwen, der in seinem faszinierenden Roman „Im Spiegel der Möglichkeiten" auf Realität und Virtualität, Bewusstsein und Menschsein eingeht und dies auf eine ganz abenteuerliche, spannende Weise tut.

Durwen bindet in die Romanhandlung das Internet ein, was die gewohnten Denkformen von Lokalität und Realität, Wahrheit und Inszenierung verwischt. Keine reine Philosophiegeschichte wie bei Jostein Gaarders „Sophies Welt", sondern handlungsorientierte Philosophie, die besonders Jugendliche ansprechen soll. Spielt aber das Internet im Printwerk eine Rolle, so Durwen, ist es folgerichtig, im Netz den Roman zu spiegeln und die weitergehenden Möglichkeiten dieses Mediums zu nutzen. So entstanden zwei eigenständige und jeweils mediengerechte Teile, die zusammen aber mehr sind. Denn ein Buch ist fertig und kann konsumiert werden, während die Webpräsenz eine ständige Veränderung, interaktiv, vernetzt bis chaotisch und flüchtig, letztlich virtuell ist.

Die Philosophenschule  Ureda ist ein infotainmentartiges Bildungsportal, die virtuelle Welt, in die Iris und Elena, die jugendlichen Protagonistinnen des Romans, durch einen Internet-Kontakt eindringen und dadurch die reale Welt und sich selbst neu entdecken. Der Surfer kann per Mausklick in die bereits fertig gestellten Räume eindringen und den Spiegel der Möglichkeiten entdecken. Die Backgroundmusik, einfach ein Hörgenuss; die Grafik, sachlich, übersichtlich, ansprechend; einfache, übersichtliche Navigation - alles ohne unnötigen Schnickschnack.

Im Untergeschoss kann man im Lesesaal nach mannigfaltigen Begriffen zum Thema suchen. Die Einträge sind stark persönlich gefärbt, dadurch erfährt man Interessantes, was so woanders nicht steht. Gibt man Jostein Gaarder ein, erfährt man was über den Autor, sein Hauptwerk „Sophies Welt" und kann ausgiebig mit vielen Querverweisen und Links ins Thema eintauchen. Der Roman des Norwegers durchdringt das Werk des Landschaftsökologen, der auf seine Weise davon so fasziniert war und den bekannten Bestseller als Spannungselement in den eigenen Roman integrierte. Durwen stellt fest, dass er im Unterschied zu Gaarder die heutige Zeit und die Zukunft als auch die Naturwissenschaft nicht ausklammert. Ganz im Gegenteil: So trifft Platon den Star-Trek-Capitain Jean-Luc Picard, Heisenberg erscheint, relativ unscharf, und auf Klick gesellt sich noch Günther Jauch dazu.

Das Erdgeschosses lehnt an das Buch an, wo die Schwestern für die weltbewegenden Fragen im Innenhof Luft holten; hier ist es das Forum zum Gedankenaustausch für jedermann. Im Obergeschoss kann man zurzeit drei Zimmer erkunden. Im Sophiezimmer ist Schmökern und Sinnieren angesagt, was ist wahr oder erdacht, Wendurs Kammer ist die eigentliche Keimzelle Uredas, während es im Magiezimmer um Magie und Philosophie geht.

Viele Stunden intelligentes Surfvernügen, gern auch für junge Menschen, denen Durwen die schwierige Geistesmaterie wirklichverständlich und kurzweilig nahe bringt. Die Website ist ein absoluter Renner, doch was einfach schade ist: Ein einzigartiges Buch, das Fachwissen handlungsorientiert präsentiert, im Moment aber einen neuen Verlag sucht, ein fix und fertiger Prototyp der DVD, der an der Filmhochschule Ludwigsburg erstellt worden ist, doch ruht das Projekt wegen fehlender finanzieller Mittel. Das zeitaufwendige „Hobby" des Nürtinger Professors fand so bislang noch nicht die richtige Würdigung.