"Die Farben der Magie"
heißt der erste Roman von Terry Prattchet
(Link), der in der bizarren Scheibenwelt spielt (Link), die wiederum in die Welt meines Spiegelromans hineinreflektiert. Es geht darin um die oft absurden Erlebnisse des völlig unbegabten Jungmagiers Rincewind und insgesamt um Magie, die echter Hokus Pokus ist.

Anders ist es mit der Kurzkennzeichnung der Hauptformen der Magie als schwarz, weiß und grau, obwohl das keine Farben sind, nur Helligkeitswerte:

- In der Schwarzen Magie werden böse Geister bzw. der Satan beschworen, die meist andere Menschen beherrschen und sehr oft schaden sollen. Der Schwarze Magier will Macht über andere erlangen, sie kontrollieren und zumeist auch schädigen.

- Die Weiße Magie will logischerweise in unserer Schwarz-Weiß-Klischeewelt das Gegenteil: Mit magischen Kräften soll geheilt und geholfen werden. Der Weiße Magier will die "bösen Geister" vertreiben. Er (oder - vor allem: sie) setzt den Mächten der Finsternis das Licht, die Wärme und die Liebe entgegen.

- Die Graue Magie ist mehr oder minder neutral. Sie bedient sich Formen der Schwarzen Magie, doch nicht, um primär zu schaden, und benutzt Weiße Magie, um negativer Mächte im Zaum zu halten.
Farben besitzen aber auch innerhalb der Magie Bedeutung: Weiß symbolisiert das Übersinnliche, Rot die Lebenskraft, Rosa die Liebe, Orange den Optimismus, Gelb die Gelehrsamkeit, Grün die Fruchtbarkeit, Braun die Natürlichkeit, Blau die Vergeistigung, Lila höhere Bewusstseinsebenen, Silber die Intuition, Gold den Reichtum und Schwarz den Tod. - Insgesamt nicht besonders geheimnisvoll und mich nur an den Kunstunterricht erinnernd.
In diesem lernten wir auch Goethes Farbenkreis und seine Farbenlehre, die - im Gegensatz zur Wellenlehre des Newton - gerade auch die Magie der Farben selbst heraufbeschwört: Kann man ihre unmittelbare sinnlich Wirkung "auf das Gemüt" (wie es bei Goethe heißt) bestreiten? Üben Farben insofern nicht magische Macht auf uns aus?

Dieser Streit der Weltanschauungen am Beispiel der Farbe und der Protagonisten Newton und Goethe wird in meinem silbrig auf blau glitzernden (so auf dem Buchcover) Spiegel der Möglichkeiten angesprochen. Doch ungeklärt bleibt, welche Farbe Rincewinds Magie hat - Ich vermute, sie ist oktarin.

(Wer's nicht versteht muss dumm bleiben oder sich der Magie des geschrieben Wortes unterwerfen)