Suche in der Bibliothek
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Ü Y Z Ö

LYZEUM  
wurde die Schule gennant, die Aristoteles in Athen gründete, nachdem man ihm die Leitung der platonischen Akademie nicht übertragen hatte. Der Name stammt von dem nahe der Lehrstätte gelegenen Tempel des Gottes Apollon Lykeios (»Wolfstöter«). Bis ins 19. Jahrhundert wurden so die philosophischen Lehranstalten genannt, und die Humanisten verwendeten »lyceum« als Ehrenname für die Universität – doch wer spricht noch von Humanismus?

Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurden die Lyzeen zu »höheren Mädchenschulen« (was mit Akademien nicht gegangen wäre, denn Plato hielt nichts von Frauen), deren Abschluss sogar zum Besuch der Universität als außerordentlicher Hörerin berechtigte: Studieren durften Frauen in Deutschland allgemein erst ab 1909 (zuvor schon ab 1900 in Heidelberg und in Freiburg), das Wahlrecht erhielten sie erst nach dem Ersten Weltkrieg. Dank der Emanzipation und der Gemeinschaftsschulen sind das Themen von gestern, doch ging mit den Reformen auch der aristotelische Name verloren – wie etwa in meiner Geburtsstadt Rheinbach, wo das alte Lyzeum jetzt St. Joseph Gymnasium für Mädchen heißt und (wie man schon aus der Geschlechtertrennung und dem schwarzen Layout der Homepage Link schließen kann) von der katholischen Kirche getragen wird.

Die hatte, wie man Im Spiegel der Möglichkeiten nacherleben kann, mit dem alten Aristo (so nennen ihn oft die Heldinnen des Buches) erst riesige Probleme, dann christianisierten ihn Albertus Magnus und Thomas von Aquin, und heute hält sie dem alten Heiden noch als Einzige die Bildungsstange. Das tun auch die christlich geprägten Osteuropäer, wo noch viele und gerade deutsch orientierte Schulen die Bezeichnung Lyzeum führen, etwa in Rumänien (Link bzw. Link ) oder in Polen (etwa: Link oder Link bzw. Link ). Ein weiteres Beispiel ist Limassol (Zypern: Link ). Abenteuer aber kann man täglich in allen Schulen des Lebens bestehen, eines Lebens, das bis in die heutige Zeit vom alten Aristoteles geprägt ist, der nie ein Wolfstöter war, vielmehr einer, der in aller Natur deren Eigenwert sah. Deshalb wird und muss er auch weiter wirken und viel besser außerhalb der Lyzeen.

  Portal

Platon
Aristoteles
Akademie
Athen
Schule
Albertus Magnus
Thomas von Aquin
Rheinbach

Ureda

Impressum / Haftungshinweis Ureda © 2002K.-J. Durwen