Suche in der Bibliothek
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Ü Y Z Ö

TURING, Alan Mathison  
war Engländer, Mathematiker, genialer Logiker, trug nicht unwesentlich dazu bei, dass die Alliierten den Zweiten Weltkrieg gewannen, und wurde zum Dank in den Selbstmord getrieben.

Doch, wenn auch kurz, so der Reihe nach: Geboren wurde Turing am 23. Juni 1912 in London. Er wuchs als Einzelgänger in einer Pflegefamilie auf, studierte in Cambridge sehr konzentriert und schnell Mathematik und begründete die logische Theorie einer universellen abstrakten Rechenmaschine (Turing-Maschine) in Princeton am Institute for Advanced Study, wo er auch mit Einstein und Gödel zusammenkam. Im Krieg entschlüsselte er deutsche Geheimcodes und wurde zum »Vater« der Colossus-Maschine, die die Codes der deutschen ENIGMA-Chiffriermaschine decodierte (dazu das Buch von Robert Harris), sodass bald jeder Funkspruch, insbes. an die deutschen U-Boote, die zuvor die Versorgung Englands wesentlich blockiert hatten, entschlüsselt wurde: Aus den Jägern wurden Gejagte. Ab 1945 war er an der Entwicklung des ersten Projekts einer automatischen Großrechenmaschine beteiligt und beschäftigte sich bereits 1947 mit dem Problem der künstlichen Intelligenz (KI). 1950 entwickelte er den nach ihm benannten Turing-Test. Nachdem er öffentlich als homosexuell dargestellt und zu einer einjährigen Hormonbehandlung verurteilt worden war, wählte er am 7. Juni 1954 den Freitod durch Zyanid.

Auf Literatur von ihm und über ihn ist zu verweisen, Biografien sind zu finden unter Link , Link sowie ausführlich und vieles zu ihm und seiner Arbeit auf »seiner« Page: Link .

  Portal

Turing-Test
Logik
KI
Einstein
Gödel
Turing-Maschine
Chinesisches Zimmer

Ureda

Impressum / Haftungshinweis Ureda © 2002K.-J. Durwen