Suche in der Bibliothek
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Ü Y Z Ö

YIN und YANG  
entstehen aus dem einen Ursprung und bringen die enorme Vielfalt aller Erscheinungen hervor. Sie sind Anfang und Ende eines Zyklus und komplementär. Da es Im Spiegel der Möglichkeiten auch um die Überwindung vermeintlich absoluter und verbindungsloser Gegensätze geht, wie sie im westlichen Denken mit seiner trennenden Logik und speziell im Dualismus des Descartes vorherrschen, konnte der Bezug auf Yin und Yang nicht fehlen. Wer sich weiter informieren will, findet diverse Literatur oder eine kurze Erklärung unter Link , eine umfangreiche und gut illustrierte unter Link sowie eine philosophische Erläuterung unter Link .

Yang und Yin erschaffen zur Erde gehörende Dinge.
Yang und Yin erscheinen als dynamische Paare von Gegensätzen.
Yang und Yin verstärken einander.
Yin und Yang treten immer gemeinsam auf, niemals isoliert.
Yin und Yang befinden sich in einem dauerhaften Zustand von Veränderung und Gleichgewicht.
Yin und Yang sind nicht absolut, sondern nur in Relation zueinander zu verstehen.
An der Spitze des Yin steigt Yang auf und Yin ab.
An der Spitze des Yang steigt Yin auf und Yang ab.
Phänomene verstecken sich und spielen im Gefolge von Yang und Yin.

Aber so schön das Symbol ist Link , mit kleinen Veränderungen wird es albern Link .


  Portal

absolut
denken
Logik
Dualismus
Descartes
Philosophie

Ureda

Impressum / Haftungshinweis Ureda © 2002K.-J. Durwen