Suche in der Bibliothek
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Ü Y Z Ö

ATHEN  
Der Sage nach gehörte Pallas Athene, der jungfräulichen Stadtgöttin und Spenderin des Ölbaums, die Landschaft Attika. Dort gründete Kekrops die nach der Göttin benannte Stadt mit dem Burgfelsen der Akropolis. Das ist schon etwas länger her, die Bäume sind rar geworden und (Mineral-) Öl wird in den viel zu vielen Motoren verbrannt – was den Menschen und den restlichen Bäumen zusetzt. Will man etwas dagegen tun, etwa eine U-Bahn ( Link und der Streckenplan: Link ) bauen, so stößt man allenthalben auf antike Funde Link . Teils werden so U-Bahn-Stationen zu Museen Link Doch etwa 500 der rund 30 000 bei dieser Gelegenheit gefundenen Objekte kann man in einem Museum bewundern, das auf dem Boden der einstigen Philosophenschule des Platon, der Akademie (dazu vielleicht Raffaels »Schule von Athen« Link mit Details und Beschreibung), errichtet wurde: Link

Und damit sind wir bei einem der großen und letztlich auch noch unser heutiges Leben mitprägenden Denker, die sich im antiken Athen tummelten und sich in den Abenteuern noch immer streiten. Diesen Streit im modernen Spiegel der Möglichkeiten mit Themen der Virtualität, der modernen Naturwissenschaft, den neuzeitlichen Erkenntnistheorien brauchen wir, so paradox dies erscheinen mag, auch für den Blick in die Zukunft. Denn die Fragen, die man sich damals in dieser Stadt stellte, sind heute ähnliche für die ganze Erde: Damals brauchte man ein neues Bild des Menschen in der Welt und damit der Welt selbst, denn die »Selbstverständlichkeit« des alten Bildes, das sich in einfacher Selbstspiegelung mit den Mythen und Sitten eines großen Dorfes halten konnte, trug nicht mehr. Daher suchte man nach den Prinzipien, den Gemeinsamkeiten, dem alle Menschen Verbindenden, der vernünftigen, logischen Erklärung, erfand Demokratie, Diskurs und Ethik, um nur weniges zu nennen. Und heute haben wir in unserem globalen Dorf vergleichbare Probleme, brauchen neue Lösungen und können auf diese Vorbilder zurückgreifen, sie neu diskutieren.

Aber was lenke ich Sie von Athen ab, halte Sie in Ureda auf, obwohl sie weg wollen? Suchten Sie nicht touristische Informationen? Es gibt sie auf der offiziellen Tourismusseite unter Link recht knapp und besser unter Link oder Link bzw. als kleine Übersicht von Fritz und Alex Huber unter Link . Eine schöne Seite zur Akropolis fand ich von der Schülerin Clara Mengen Link auf der insgesamt zum Griechischen sehr empfehlenswerten Seite Link des Bildungsservers Rheinland-Pfalz. Bis ins Detail vertiefen können Sie die mit der tollen Page zum Parthenon von Werner Wittig Link . Ja, jetzt sind wir doch wieder (aber wer reist sonst schon nach Athen) mitten drin in Geschichte und Kultur und der antiken Stadt, wozu ich auch das Buch von Connolly & Dodge »Leben in Rom und Athen« empfehle. Oder klicken Sie im Netz zum spannenden 5. Jahrhundert v.Chr. zur Geschichte (mit Stadtplan) Link . Dann habe ich noch den Tipp, die deutschsprachige Athener Zeitung Link zu lesen oder – wenn Sie gar nicht hinfahren können – in eines der vielen Restaurants in Deutschland zu gehen, auf die ich ständig bei den Netzrecherchen stieß, denn Athen ist auch in der Gastronomie ein extrem beliebter Name.


  Portal

Platon
Aristoteles
Akademie
Sokrates
virtuell
Naturwissenschaft
Erkenntnis
paradox
Zukunft
Mythos
Rom

Ureda

toter Link

Impressum / Haftungshinweis Ureda © 2002K.-J. Durwen